Tina's Home and Garden

Unser altes Häuschen

Meine Rezepte



Tina's Zwetschgen-Streuselkuchen


Ich liebe Mürbteig und Streusel...daher hab ich mir aus vielen Rezepten eins, das ich mag zusammengestellt und ich liebe es!

Teig

  • 400 g Mehl
  • 175 g Butter (Zimmerwarm)
  • 150 g Zucker
  • 2 große Eier
  • 3 TL Backpulver
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 1 Pck. Zitronenzesten (ich nehme die von Dr. Oetker)
  • 1 Prise Salz
  • 5 Tropfen Butter-Vanille-Aroma
  • 1 TL Zimt
  • ca. 1 kg Zwetschgen


Alles in eine Schüssel und zu einem Teig kneten. Dann den fertigen Teig in Klarsichtfolie wickeln und in den Kühlschrank (ca. 20 Minuten) - in der Zwischenzeit entkerne ich die Zwetschgen!



Streusel

  • 250 g Mehl
  • 125 g Zucker
  • 150 g Butter
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Zimt
  • ein paar Tropfen Butter-Vanille-Aroma
  • 2 Eigelb


Alles in eine Schüssel und kneten, bis es streuselig wird!

Jetzt den Teig aus dem Kühlschrank in eine Springform, gut festdrücken und mit der Gabel den Boden ein paar Mal einstechen.

Zwetschgen drauf und mit Streusel bestreuen.

Ab in den Ofen - ich verwende Ober/Unterhitze 185 Grad für ca. 80 Minuten.

FERTIG!






Leicht & Schnell

Schrimps mit Avocado

Im Moment sehe ich zu, dass ich sehr wenig Fleisch esse und muss mir natürlich auch schmackhafte Alternativen einfallen lassen.

Da Avocado zwar nicht unbedingt kalorienarm ist, aber zu einem der gesündesten Lebensmittel gehört, steht auch sie des öfteren auf meinem Speiseplan.

Ein ganz einfaches und schnelles Rezept sind gebratene Schrimps mit Avocado.

Hierfür schneide ich die Avocado vorab in Scheiben und salze sie nach belieben.

Die Schrimps brate ich in einer kleinen Pfanne an und verwende eins meiner Lieblingsgewürze vom "alten Gewürzamt" BBQ Fish - die Gewürze sind bestimmt nicht günstig, aber sie sind sehr hochwertig und darauf lege ich wirklich viel Wert.

Noch eine Prise Salz und schon sind die Schrimps fertig.

Schön anrichten und den Sud, der beim Anbraten der Schrimps entstanden ist, träufle ich lauwarm über die Avocado.

Lasst es Euch schmecken!

Zitronenlimonade


Ich liebe im Sommer selbst gemachte Limonade und da man ja auch mehr trinken sollte, mache ich sie meistens gleich entweder morgens oder mittags.

Ich nehme frischen Zitronensaft (gibt aber auch sehr gute fertige), frische Minze aus dem Garten, kaltes Wasser und für den süßen Geschmack verwende ich GingerAle - für alle kalorienbewussten unter Euch, gibt's das jetzt auch als Zero Version!

Eiswürfel sollten an einem heißen Sommertag natürlich auch nicht fehlen ;-)

Für die Optik schneide ich Zitronenscheiben (Bio) rein - das Auge trinkt ja mit :-)

Lasst es Euch schmecken!


Leckeres Karamell-Café-Frappé


Mein absoluter Favorit für schöne, warme Tage ist ein kühles Frappé - das Ihr ganz einfach selbst machen könnt.

Ihr braucht dazu Eiswürfel, am besten Crushed Ice, Milch, Nescafe Frappé Pulver (gibt es in fast jedem Supermarkt) und natürlich einen Karamell Sirup. Ich persönlich benutze den von McDonalds (selbst gekauft), aber Ihr könnt jeden handelsüblichen benutzen.

Gebt das Crushed Ice in einen Mixer, dann füllt je nach Belieben und Portionswunsch Milch (1,5 %) ein. Jetzt kommt es auf Euren Geschmack an, ich gebe ca. 2-3 Eßlöffel Frappé Pulver hinzu, probiere aber immer wieder ;-)

 Zum Schluss dann noch einen guten Schuß Karamellsirup.

Jetzt den Mixer Vollgas geben lassen und ca. 2 Minuten mixen, bis sich ein Schaumhäubchen bildet.

Und et voila - fertig ist ein wirklich guter Frühlings/Sommerdrink.

Brownies sind übrigens besonders lecker dazu.

Rezept folgt....



Kartoffelsuppe oder Kochen mit Kindern


Die Kleinen haben es ja grad nicht so leicht, daher ist es mir als Mama wichtig, ihn so gut wie möglich mit einzubinden.

Man muss dazu sagen, Ferdinand ist sehr heikel, was Essen angeht - aber alles was er selbst macht, das schmeckt auch!

Nichts leichter als das ;-)


Wir haben also heute eine Kartoffelsuppe mit Würstel zusammen gekocht!

Zutaten:

  • Zwiebel
  • 1 Lauchstange
  • 1/4 Sellerie
  • 3 Karotten
  • 1 kleine Petersilienwurzel
  • 8 mehlig kochende Kartoffeln (wir sind 4 Erwachsene und 1 Kind)
  • Salz, Pfeffer, Muskat - nach Geschmack
  • Würstl oder Schrimps 

Zuerst hab ich mal die Zwiebel geschnitten und leicht angebraten. Ferdinand hat in der Zwischenzeit das restliche Gemüse geschnitten, welches ich dann dazugegeben habe und mit angebraten.


Danach mit heißem Wasser aufgießen und geschnittene Kartoffeln dazu.

Jetzt alles kochen, bis es weich ist und pürieren! Ich schöpfe vor dem Pürieren immer Brühe ab und gebe sie anschließend nach Bedarf dazu.

Für meine Familie habe ich die Würstl geschnitten und zur Suppe, nach dem Pürieren gegeben - ich esse nicht so viel Fleisch, daher habe ich mir nebenher Schrimps angebraten und in meine Suppe gegeben, die ich mir zuvor schon extra abgeschöpft hatte! 

So, ist für jeden was dabei und bei diesem kalten Wetter echt ein Genuß für Groß und Klein!

Lasst es Euch schmecken!!!



Zimtschnecken


Mein absoluter Lieblingsklassiker sind Zimtschnecken!

Hier habe ich Dir ein schnelles und eigentlich immer gelingendes Rezept aufgeschrieben.

Für den Hefeteig

300 ml Milch

35 g Hefe

1 TL Salz

1 EL Zucker

1 Pck. Vanillinzucker

75 g Butter

480 g Mehl

Für die Füllung

100 g Butter

160 g Zucker

Für den Guss

300 ml Sahne

100 g Zucker

2 Pck. Vanillinzucker

Hefe, Zucker und Vanillinzucker in der lauwarmen Milch auflösen. Dann aus den Zutaten für den Teige einen Hefeteig herstellen


Der Teig muss mindestens 1 Stunden gehen - er sollte sich am besten verdoppeln (in einen warmen Raum stellen)


Für die Füllung die Butter zerlassen und Zucker / Zimt nach Geschmack mit einmischen!

Den Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem Rechteck von ca. 35 cm/50 cm ausrollen. Die zerlassene Butter auf dem Teig verteilen. Die Füllung darauf verstreichen.  Von der längeren Seite zu einer Rolle aufrollen und in gleichgroße Scheiben schneiden.

Die Schnecken in eine rechteckige Form ca 30/50 cm legen und nochmal 30 Minuten gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Die Schnecken in den Ofen stellen und ca. 25 Minuten backen.

Sobald die Schnecken im Ofen sind, bereitet ich den Guss vor. 

Dafür die Sahne mit dem Zucker und Vanillinzucker in einem Topf erhitzen und dann auf leiser Flamme köcheln. Immer wieder umrühren. Der Guss fängt mit der Zeit an, etwas dickflüssiger zu werden.

Die Schnecken aus dem Ofen nehmen und dann sofort den Guss esslöffelweise auf den Schnecken, die noch in der Form sind verteilen.

Die Schnecken schmecken übrigens lauwarm, wie ich finde am besten!

Viel Spaß beim Backen und Essen ;-)


Herbstkekse

 

 

Mürbteig Grundrezept

Zutaten

  • 390 g Mehl
  • 260 g Butter (weich)
  • 130 g Feinen Zucker
  • Abrieb Zitronenschale
  • 1 Eigelb
  • 1 Tl. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz


Alle Zutaten in eine Schüssel oder auf eine Arbeitsfläche geben und rühren oder kneten.

(Nicht zu lange, da der Teig durch die Wärme der Hände brandig wird und seine Bindung verliert.)


Vor dem Verarbeiten den Teig ca. 2-3 Stunden kalt werden lasten (am besten, Ihr macht den Teig schon am Vortag)


Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Das Backrohr auf 170° C vorheizen (von Ofen zu Ofen verschieden)


Am besten Ihr teilt den Teig jetzt in kleine Kugeln auf (aber Vorsicht, nicht zu lange rollen!) 

Dann die Kugel flach drücken und zu einem Igel formen. Am besten gleich auf dem Backpapier.

Die Igel nicht zu nahe an einander setzen, da sie beim Backen noch auseinander gehen!


Nach ca. 12-15 Minuten müssten Eure Kekse fertig sein, je nachdem, wie dick und große Ihr Eure Igel gebacken habt.


Jetzt erkalten lassen und nach Lust und Laune mit Schokoklasur und Streusel verzieren.


Die Augen habe ich gekauft...Ihr könnt sie aber auch mit einer Zuckerschrift (überall erhältlich) drauf machen!


Viel Spaß beim Backen...und vor allem Essen ;-)

Eure Tina



Weihnachtlicher Drip-Cake


Zutaten

  • 150 g Haferflockenkekse (oder einfach, was Euch schmeckt)
  • 125 g Butter (ich nehme übrigens immer Arla Kaergarden Balance, halb so viel Kalorien und gelingt trotzdem)
  • 3 Pkg Philadelphia Doppelrahmstufe
  • 3 EL Zitronensaft ( ich nehme auch sehr den Abrieb einer Zitrone oder Limette)
  • 300 g Joghurt (3,5 % Fett)
  • 2 Pkg Dr. Oetker "Gelatine Fix"
  • 75 g Zucker
  • 100 g Sahne
  • 100 g Milka Dark Milk Mandel
  • 2 Tl Lebkuchengewürz
  • 50 g Kakao


Zubereitung

Gebt die Kekse in einen Gerfierbeutel und klopft vorsichtig mit einem Fleischklopfer, Nudelholz etc, die Kekse klein. Ich gebe hier schon immer den Kakao und 1 Tl. Lebkuchengewürz mit in die Tüte, dann vermengt es sich ganz gut!

Jetzt schmelzt Ihr die Butter und vermengt anschließend die zerbröselten Kekse mit der Buttermasse.

Gebt alles in eine Springform (Durchmesser 185mm x 100mm) und drückt es fest. Jetzt stelle ich das Ganze für ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank und bereite währenddessen die Creme vor.

Jetzt vermengt Ihr den Philadelphia, den Zitronensaft, Zucker und den Joghurt entweder mit einem Schneebesen oder der Küchenmaschine (ich bevorzuge die Maschine).

Gebt jetzt die zwei Beutel Gelatine fix dazu und rührt mit der Maschine auf höchster Stufe ca. 3 Minuten.

Die Creme in die Springform geben und mindestens 4 Stunden kalt stellen.

Sobald der Kuchen fest ist, könnt Ihr Euch an die Schokoglasur machen.

Nehmt die Sahne und löst die Schokolade darin auf. Ich mische dann einen Tl. Lebkuchengewürz noch drunter. 

Löst den Kuchen vorsichtig aus der Form und gebt mit einem Löffel von der Kuchenmitte aus die Glasur drüber. Danach wieder kühl stellen. 

Für die Deko habe ich Zimtstangen und Rosmarinzweige verwendet, aber hier könnt Ihr Euch ja gestalterisch austoben ;-)

Über Eure Rückmeldungen würde ich mich natürlich sehr freuen!

Gutes Gelingen!

 

Mein schnelles LieblingsCurry


Heute zeige ich Euch mein schnelles LieblingsCurry - meistens verwende ich Reste, die ich noch zuhause habe - in diesem Fall, hatte ich Zuckerschoten und Paprika daheim.

Zutaten

  • Paprika
  • 1 Pkg Zuckerschoten
  • Ingwer
  • Zwiebel
  • Green Currypaste
  • Soja Sauce 
  • brauner Zucker oder Palmzucker
  • Kokosmilch
  • Sesamöl oder Butter
  • Fleisch, Fisch etc. - was Ihr zuhause habt (natürlich geht das Ganze auch ohne Fleisch ;-) )

Zutaten fein schneiden. Das Gemüse entweder in Butter oder Sesamöl anbraten. Danach das Fleisch zugeben und ebenfalls anbraten - ich gebe dann die Currypaste dazu und röste diese auch noch mit an --> dann mit dem Gemüse und Fleisch vermengen. Wenn alles gut angebraten ist, lösche ich es mit etwas Soja Sauce ab (je mehr, um so salziger) - dann lasse ich die Sause etwas einköcheln, und gebe zwei Teelöffel Zucker hinzu. 

Zum Schluß die Kokosmilch - jetzt noch etwas köcheln lassen, ca. 5-10 Minuten, dann habt Ihr ein schnelles und einfaches Curry!

Eure Zutaten könnt Ihr natürlich frei wählen - ich gebe gerne noch etwas Thaibasilikum am Schluß dazu, das gibt den besonderen Touch - leider hatte ich hier keins zuhause!

Lasst es Euch schmecken!



E-Mail
Infos
Instagram